login

Pilotprojekt

Auf mehrfachen Wunsch - insbesondere für alle "mit-Modem-ins-Netz-Geher" (Scherz) - haben wir ab sofort das Pilot-Projekt in mittlerweile 4 Teile gegliedert:

Teil 1 - von A wie Anfang bis L wie Lackierung

Als Basis des Corsa-Projektes, welches eigentlich gar nicht so umfangreich ausfallen sollte, diente mein guter 93´er Corsa A-CC mit sagenhaften 45 PS und echt angegebener Sonderausstattung in Form eines Heckscheibenwischers. ;-)
Eigentlich kam alles nur ins Rollen, weil ich schon immer mal ein paar schicke Felgen an meinem Corsa haben wollte und da sich gewisse Roststellen zeigten, sollte eine Lackierung folgen. Allerdings kam, wie es bekanntlich ist, alles anders und besser als man denkt! Das Ergebnis werdet ihr bald im Ganzen hier sehen...
Den Stein ins Rollen brachte ein Motorschaden im Juli 2002, indem der Zahnriemen riss!
Der eigentliche Startschuss fiel dann im Januar 2003, mit dem Zerlegen des Corsas in seine Einzelteile. Zu diesem Zeitpunkt waren schon einige Besorgungen erledigt!
Anschließend wurde der ausgediente Motor ausgebaut. Abhilfe wurde bald geschaffen, denn ich bekam die Gelegenheit, relativ günstig einen 2,0 Liter 16V (C20XE) mit Anbauteilen aus einem Calibra und mit für Corsa geänderten Wellen zu kaufen und schlug auch zu! Jetzt konnte die Suche nach so manchen schwer beschaffbaren Teilen zur Komplettierung und Realisierung des Motorumbaus beginnen, welches aber Dank des Internets kein all zu großes Problem war!
Nachdem alles zerlegt war, musste auch ich feststellen, dass an einem 93´er Corsa nicht die Zeit und Witterung spurlos vorbeigegangen ist. Dies äußerte sich natürlich in Form von Rost an diversen Stellen - mal mehr, mal weniger!
Die komplette Frontmaske war nicht mehr zu gebrauchen und musste deshalb gewechselt werden. Außerdem wurden links und rechts die Ansätze der Radhäuser an den Längsträgern bis hin zu den Domen erneuert sowie alle problematischen Stellen und Teile gesandstrahlt oder ersetzt.
Im Mai 2003 wurde dann mit den Karosseriearbeiten begonnen, welche sehr umfangreich und mit ca. 6 Monaten langwieriger als geplant ausgefallen sind!
Denn mittlerweile war mir klar, dass die Felgen - 9 x 13 ET 15 - nach Montage des Gewindefahrwerks (mit VA 100 mm und HA 70 mm Tiefgang) nicht so ohne Weiteres nach meinen Vorstellungen unter die Radhäuser passen wollten, so dass der Freigängigkeit halber zusätzlich an der VA 40 mm und der HA 70 mm Spurplatten verbaut werden mussten.
Das ergibt dann eine effektive Einpresstiefe von -5 an der VA und -20 an der HA, was ein Aufweiten der vorderen Kotflügel von 7 cm je Seite und 10 cm je Seite an den hinteren Seitenteilen zur Folge hatte.
Es musste der Wiechers Überrollkäfig eingepasst werden, der natürlich - wie es fast mit allem ist - "sehr passgenau" war. Denkste! Aber nun passt er! Außerdem sollte ein etwas besonderer "Böser Blick" an der Front sowie Vectra-Türgriffe und diverses Cleanen an der Heckklappe nicht fehlen. Im Laufe der Arbeiten gesellten sich auch noch diverse "Kleinigkeiten" wie eine Lufthutze und - in weiser Voraussicht - das Verschwinden der Reserveradmulde sowie Änderungen im Motorraum etc. dazu, die realisiert wurden.
Während der Karosseriearbeiten wurde an der Aufarbeitung des Motors und diverser Teile gearbeitet. Hier wurde der Motor zunächst einmal zerlegt, schadhafte Teile ausgetauscht, fast sämtliche Dichtungen gewechselt und eine Komplettreinigung durchgeführt.
Außerdem wurden etliche Teile aufgearbeitet, u. a. diverse Teile in "Schweine-Handarbeit" auf Hochglanz poliert. Anlasser, Tank, Stabi´s etc. aufgearbeitet und lackiert.
In dieser Zeit hegte sich auch immer mehr der Gedanke, das Getriebe und den Rumpfmotor zu lackieren, was auch nach schweißtreibender Vorarbeit und einer speziellen hitzebeständigen Vorbehandlung (Grundierung) in einem Goldton realisiert wurde.
Diese Arbeiten fallen auch in die Rubrik "Das mach ich nie wieder"! ;-)
Im gleichen Zug wurden auch noch etliche andere Teile aufgearbeitet und lackiert.
Nachdem der Corsa dann endlich im November 2003 wieder von den Karosseriearbeiten zurückkehrte, gab es nun auch noch einiges zu tun bis der Termin zum Verbringen in die Lackiererei feststand.
Es mussten neben dem kompletten Unterboden noch alle Radhäuser überarbeitet, vom restlichen Rost befreit und in mehreren Schichten abgedichtet werden. Es wurden auch noch die komplette Hinterachse bearbeitet und diverse Teile der VA und Teile der Bremsen komplett sandgestrahlt, um hinterher in neuem Lack zu erstrahlen. Des Weiteren wurden sämtliche Bremsleitungen, Scheiben und Beläge erneuert sowie die Bremsleitungen überarbeitet und neu lackiert. Beim Zusammenbau habe ich auch gleich - auf Empfehlung von HIPO - an der VA und HA einen kompletten Satz PU-Buchsen mit verbaut!
Zwischenzeitlich habe ich eine Edelstahl-Gruppe-A-Auspuffanlage besorgt, die nach langen Überlegungen in Eigenregie zur Duplex-Anlage umgeschweißt wurde.
Dies stellte sich - wie sollte es anderes sein - als nicht so einfach heraus. Aber nach X Stunden mit - zum Glück - einigen fleißigen Helfern (Danke an Robert, René, Danilo) wendete es sich doch noch zum Guten.
Seht selbst; ist garantiert einzigartig!
Zwischenzeitlich wurde noch die Heckstoßstange inklusive Diffusor an die Duplex-Anlage angepasst und der Corsa größtenteils wieder montiert, denn der Tag rückte immer näher, an dem er in die Lackiererei gehen sollte.
In der Zeit vom 1. März 2004 bis 17. März 2005 - mithin über ein Jahr - sah der Corsa - außer Spachtel und etwas Füller - keine Farbe. Die ersten Wochen sah man hin und wieder was. So wurden u. a. die Radläufe das erste Mal in Form gebracht, was meiner Meinung nach den Umständen entsprechend gut gelungen ist. Aber in den letzten Monaten sammelten sich nur mehr und mehr Staubflocken auf ihm. Eine Fortsetzung zeichnete sich nicht mehr ab...
Während der Corsa in der Lackiererei stand, habe ich über das Internet jemanden gefunden, der Polierarbeiten jeglicher Art preiswert anbietet, natürlich auch qualitativ hochwertig. Ergebnisse seht ihr hier:
Nachdem am Corsa ca. ein 3/4 Jahr nichts, wirklich überhaupt nichts mehr in der Lackiererei passierte, fasste ich den besten Entschluss! Ich verbrachte meinen CORSA in die Lackiererei Jeremies.
Dort wurde er seither in teils mühevoller Feinarbeit - mit nochmals umfangreichen Vorarbeiten und Bearbeiten der Radläufe zum zweiten Mal - zum Lackieren in "Kyalami Flash" von Standox vorbereitet (Bilder hiervon folgen gesondert).
Nach den nervenaufreibenden Vorarbeiten sah der CORSA nun endlich Farbe! Es ist noch besser geworden, als ich es mir je vorgestellt habe!
Endlich wieder zurück in der heimischen Werkstatt!!!
Jetzt stehen die heikleren Arbeiten vor mir...
Teil 2 - von M wie Motoreinbau bis Z wie ...

Impressum Sie sind der 45 Besucher.